Die Leisen Töne sind in der Winterpause. Als erstes Highlight im neuen Jahr gibt es am Samstag, 16. März 2019 das dritte Festival der Leisen Töne. Die Band geben wir in Kürze bekannt. Jetzt schon verraten können wir: es wird bunt, leise, ein wenig lauter, abwechslungsreich und auf alle Fälle ein Genuss.

HOME

WORUM GEHT ES?

Seit 2016 gibt es im Atelier Wöschhüsli in Sempach drei Konzerte pro Jahr. Die Bands spielen «Leise Töne», weil es zum Ambiente passt – und weil das Wöschhüsli und seine Umgebung AC/DC-Artiges wohl gar nicht so gut vertragen würde. Anfahrt, siehe Karte. Das nächste Konzert findet voraussichtlich am 23. Juni statt. News dazu folgen bald.

 

Willst Du ein Ticket reservieren? Das geht ganz einfach über Ticketfrog.


KONZERTE



BISHERIGE KONZERTE UND FESTIVALS

BLUE ACOUSTIC FLAVOUR

 

Am 9. Januar 2016, fand das erste Konzert der Reihe «Leise Töne im Wöschhüsli» statt. Blue Acoustic Flavour  wurde 2014 von Siggi Strack aus Neuenkirch gegründet. Die Band lässt sich bewusst nicht auf ein Genre reduzieren, sondern verarbeitet in ihren Songs Elemente aus Bluegrass, Americana, Folk, Musette, Pop, Swing, Balladen und Irishfolk. Ruhige Melodien wechseln sich mit kurzen virtuosen Einlagen ab. Die Musik entführt die Zuhörer auf eine Klangreise quer durch die Kontinente. Auf der Bühne finden sich eine Vielzahl an Instrumenten.

www.blue-acoustic-flavour.ch



TODISCO & MESSINA

 

Am 3. September 2016 verzauberten Todisco & Messina in Sempach die Zuschauer im Wöschhüsli. Der Liedermacher und Geschichtenerzähler Marco Todisco singt über die Schönheit des Alltäglichen. Seine Lieder sind eigentlich vertonte kleine Gedichte voller Ironie, Poesie und Sinnlichkeit. Der Musikvirtuose Antonello Messina am Akkordeon fügt sich wunderbar in Todiscos Stilmix aus italienischem Chanson, Pop und Jazz ein. Die Musik von Todisco & Messina entspringt der Tradition des Südens und wird aus dem Moment heraus gelebt.

www.marcotodisco.com, www.antonellomessina.it

 



 

Das erste Festival der «Leisen Töne» fand am Samstag, 25. März 2017 in Sempach statt. Drei Bands brachten ihre vielfältige Musik ins Wöschhüsli und präsentierten so ein buntes Programm. Hier geht es zu den Fotos und Videos (auf Facebook, ohne Login ansehbar).

 

16.15 bis 18.15 Uhr

SCÉALTA TRADITIONAL IRISH MUSIC

 

Scéalta spielt mitreissende Jigs, Reels und Polkas, berührende Airs, aber auch mal Reggae. Die irische keltische Band hüpft am 25. März für einmal ohne Sänger musikalisch im 7/8-Takt über den Atlantik auf die Inseln Cape Bretons, gerät in Schottland auf den Orkney-Inseln in ein wüstes Handgemenge oder schafft mühelos den Spagat zwischen Orient und der grünen Insel. Es wird gespielt, was Freude macht, akustisch und mit viel Liebe zum Detail.

www.scealta.ch

 

Klaus Pfister: flute, tin whistle and bodhrán; Herbert Müller: bouzouki and guitar;

Martin Fleischmann: accordion; Patrick Bütler: fiddle


18.15 bis 19.45 Uhr:

SSASSA STRINGS & MORE

 

Zwei  renommierte Künstler aus Spanien und der Schweiz entführen das Publikum in die bezaubernde Welt des Flamenco. Die Reise beginnt in Andalusien, im Herzen des Flamenco und führt über Skopje bis nach Istanbul, wo Flamenco-Rhythmen und -Klänge schon seit langem die Balkanmusik bereichern. Mit Eigenkompositionen, von Miguel Sotelo virtous auf der Gitarre gespielt und Christian Fotschs melancholischen Oudklängen, bietet Ssassa ein intensives Musik-Erlebnis. www.ssassa.ch/flamenco

 

Christian Fotsch: Oud, Gitarre, Bouzouki, Gesang; Miguel Sotelo: Flamenco-Gitarre, Gesang


20.30 bis 22.00 Uhr:

NEOLÄNDLER UNGEWOHNT UND DOCH VERTRAUT

 

„neoländler“ befasst sich mit Volksmusik, interpretiert sie aber experimentell und elementar: So verwandelt sich traditionelle in zeitgenössische Musik. Klangfarben – ungewohnt und doch vertraut – mit Hanottere, Geige, Häxeschyt, Halszithern, Xang, e-Bass, Mugiige, Schwyzerörgeli, singende Säge, Gitarre, Ukulele...  „Wir blicken über die Emmentaler Hügel hinaus in alle Welten und Zeiten und musizieren so Grenzen hinweg.“

 

www.neolaendler.ch

Thomas Keller: Hanottere, Halszithern, Häxeschit, Gitarre, Mugiige, Handorgel; Susanne Jaberg: Geige, Halszither, Langnauerli, Schwyzerörgeli, Singende Säge, Einhandflöte; Iris Keller: Gesang, Geige, Häxeschit, Ukulele, Trümpi, Mugiige; Lorenz Nejedly: E-Bass



RUDI HAYDEN

 

Am 4. Februar 2017 fand das erste, vom Konzertkeller Im Schtei und den Leisen Tönen gemeinsam präsentierte Konzert statt. Die Band Rudi Hayden.  Als «Kammerpopmusik vom Feinsten» und in akustischer Instrumentierung – Gesang, Gitarren, Klavier, Kontrabass und Streichquartett – liess das achtköpfige Ensemble blendend schöne, mitunter auch dunkel glimmende Songs von der Bühne strömen. Ein Highligt, das im Schtei stattfand und die Zuschauer begeisterte.

 

 

 

www.rudihayden.ch



ANDRA BORLO

 

Die temperamentvolle Sängerin präsentierte am 16. September 2017 mit «INTIMO» ihr neues Programm mit hautnahen Eigenkompositionen und auf Reisen gesammelten Songperlen. Andra Borlo hat in Nord- und Südamerika gelebt und sich stilistisch inspirieren lassen. Blues und Soul stehen ihr ebenso gut wie Boleros oder Tangos. Denn überall ist Leidenschaft drin – und davon hat Andra Borlo mit ihrer tiefen Stimme jede Menge.

www.andraborlo.com

 

 

Andra Borlo: Gesang. Carlos Ramirez: Gitarre, Bass Pablo Lacolla: Perkussion Beni Mosele Piano, Akkordeon



2. Festival der Leisen Töne, 24. Februar 2018

14.00 bis 15.00 Uhr: PFOTE MAMPFT QUARK KINDERKONZERT (5 CHF)

 

Eine Sängerin, ein Musiker und ein Zeichner erzählen gemeinsam Geschichten. Das Besondere daran ist, dass die Geschichten spontan entstehen. Text, Bild und Musik bilden dabei drei gleichberechtigte erzählerische Ebenen. Sie alle treiben die Handlung voran, schmücken sie aus und befruchten einander gegenseitig. Auch die Ideen der Kinder im Publikum sind bei den frei improvisierten Auftritten gefragt: Wo es langgeht, hängt von der Fantasie aller Beteiligten ab! Zielgruppe: Kinder von ca. 4 bis 10 Jahren.

www.pfotemampftquark.ch 

 

Simone Schorro: Erzählung und Gesang Daniel Steffen: Tasteninstrumente Martin Geel: Pinsel und Farbe


17.00 bis 18.30 Uhr: MALA&FYRMOON CELTIC AMERICANA (20 CHF)

 

Mala – die Luzerner Singer/Songwriterin mit den roten Haaren – und ihre Bandkollegen schaffen einen eigenen Musikstil aus Klängen beidseits des Atlantiks. Ihre Songs kommen direkt aus dem Herzen, die rauschenden Instrumentals wie von einem Wasserfall in den Bergen! Mit Fiddle, Gitarre, Mandoline und FyrMoon-typischen Gesangs-harmonien zelebriert das Trio die Musik. Mala&FyrMoon touren auch in den USA und Europa, und waren 2017 Finalisten am La Roche Bluegrass Festival (F). www.malamusic.ch

 

Mala Gassmann: vocal, violin, mandolin, guitar Stefan Behler: vocal, guitar, mandolin, dobro 

Vincent Zurkinden: vocal, upright bass, guitar, accordion


20.30 bis 22.00 Uhr: KATIE O'CONNOR SINGER-SONGWRITER (20 CHF)

 

Die Irin Katie O'Connor spielt die meiste Zeit auf den Strassen dieser Welt: mit ihrer Gitarre ist sie überall in Europa und auch jenseits der grossen Meere anzutreffen. Mit ihrer rauchigen Stimme und ihren einfachen, eingängigen Songs verzaubert sie Passanten wie die Zuhörer während ihrer Konzerte. In den letzten Jahren spielte sie immer wieder in Luzern, nun ist sie das erste Mal in Sempach live zu hören.

http://caitomusic.co/

caitomusic.bandcamp.com

 

Katie O'Connor: vocal, guitar


Das zweite Festival der Leisen Töne wurde unterstützt von:



 

SISELABONGA (20, respektive 15.-)

 

 

Der Senegalese Tarang Cissokho und die Luzerner Fabio Meier sowie Glauco Cataldo haben sich in Madagaskar kennen gelernt. Aus ihrer Freundschaft sind wunderbar überraschende Songs entstanden. Ihre Band Siselabonga (abgleitet von «si c’est bon comme ça») mäandert zwischen afrikanischer Musik, Singer-Songwriter, Pop und improvisierter Musik hin und her. Am 5. Mai 2018 kam nicht nur die Kora – eine afrikanische Harfe – zum Einsatz, sondern für den Groove auch ein ausgehöhlter, getrockneter Kürbis.

Tarang Cissokho (SEN, Gesang und Kora), Glauco Cataldo (CH/IT, Gitarre und Gesang), Fabio Meier (CH, Perkussion), Gregory Schärrer (CH, Bass)

 

www.siselabonga.com

Fotos auf Facebook



WERDE GÖNNERIN / GÖNNER

Anfang Dezember haben wir den Verein «Musik und Kleinkunst» gegründet. Er soll einerseits die «Leisen Töne» (Musik) und andererseits Thalmann&Joss (Kleinkunst) finanziell unterstützen.

 

Werde Gönnerin / Gönner und profitiere gleich für den nächsten Anlass der «Leisen Töne».

 

Was tun wir mit dem Geld? Die Statuten des Vereins garantieren, dass die finanziellen Zustüpfe vollumfänglich in die «Leisen Töne» fliessen. Also zu den Musikerinnen und Musikern und in die nötigen Arbeiten, um die «Leisen Töne» noch besser zu machen.

Für Thalmann&Joss sammeln wir ab 2018.

 

Welche Gönnerkategorien gibt es und was bekommst Du dafür?

  • 1-49 Franken: ein herzliches Dankeschön
  • 50-99 Franken: Gratisdrink beim nächsten Konzert
  • 100-149 Franken: gratis ans nächste Konzert
  • 150-249 Franken: Gratis an zwei Konzerte
  • 250-399 Franken: ein Jahr lang gratis an alle Konzerte und ans Festival exklusiv Abendessen
  • ab 400 Franken: ein Jahr lang gratis an alle Konzerte und ans Festival inklusive Abendessen

Juristische Personen können ebenfalls Gönner, aber auch Sponsoren werden. Beitragshöhe und Gegenleistungen werden individuell definiert.

Wie wirst Du Gönnerin / Gönner?

Es ist ganz einfach: Fülle das Onlineformular aus und wir zeigen Dir die Kontonummer des Vereins an. Nach der Einzahlung erhältst Du per Post den Gönnerausweis.

   DEIN AUFTRITT IM WÖSCHHÜSLI

Wenn Du Dich mit Deiner Band für einen Auftritt im Wöschhüsli interessierst, musst Du das wissen:

 

Welche Musik passt?

Ich suche Bands, die hochstehende, aber gut hörbare Musik machen. In der Tendenz sollen sie eher leise und differenziert spielen, statt laut und krachig. Ich bevorzuge kleinere Formationen: zu zweit, dritt oder viert, die für Ihren Auftritt mehrere Stile zu bieten haben: Zum Beispiel ein Mix aus Jazz, Kletzmer, Bossa oder Pop. Jazz als einer der Stile ist erwünscht, aber nicht zwingend.

 

Warum gibt es keine fixe Gage?

Einnahmen kommen aus Eintritten und aus der Bar. Nach Abzug der Aufwände bleibt Dir und Deiner Band den Rest. Wie viel das ist, kann ich erst nach dem Abrechnen sagen.

 

Welche Technik ist vorhanden?

Keine. Das Wöschhüsli bietet vor allem eines: Ambiente. Es gibt weder eine Musikanlage noch eine wirkliche Bühne. Im Publikum Platz haben maximal 70 Personen.

 

Wer macht welche Werbung?

Ich habe einen Newsletter. In Sempach hänge ich Plakate auf und nehme mit den Zeitungen Kontakt auf. Zudem stelle ich das Konzert auf verschiedene Online-Kulturkalender. Wenn Du bei den Leisen Tönen auftrittst, bitte ich Dich also auch, Werbung zu machen.

 

Was ist sonst noch wichtig?

Deine Band soll in einem Song, in einer Anmoderation oder sonst wo im Liveauftritt eines der Themen «Wöschhüsli, waschen oder Waschmaschine» einbauen. Ich mache Foto- und Videoaufnahmen und habe das Recht, diese mit den richtigen Angaben zu verwenden – vor allem auf der Website, aber auch auf Facebook und weiteren (Social-Media-)Kanälen.

 

Wie kannst Du mich erreichen?

Wenn Du denkst, dass Deine Band diese Anforderungen erfüllt und mit den Inhalten dieser Seite einverstanden ist, nimm einfach mit mir Kontakt auf. Die Angaben findest Du im Kontaktblock auf dieser Website.


MEDIEN&MORE

ZEITUNGSBERICHTE

Am 9. Mai 2018 stand in der SempacherWoche der Livebericht über das Konzert von Siselabonga:

Am 1. März 2018 berichtete die SempacherWoche über das zweite Festival der Leisen Töne vom 24. Februar 2018:

 

Am 21. September 2016 berichtete die SempacherWoche über das Konzert von Andra Borlo vom 16.9.2017:

 

Am 30. März 2017 berichtete die SempacherWoche über das erste Festival der Leisen Töne vom 25.3.2017:

Das stand in der SempacherWoche vom 8. September 2016:

 

 

Das schrieb die Neue LuzernerZeitung am 12. Februar 2016 über mich und über die «Leisen Töne im Wöschhüsli»: «Im Wöschhüsli die eigenen Ideen ausleben».

 

Das schrieb die SempacherWoche am 14. Januar 2016 über das erste Konzert der «leisen Töne im Wöschhüsli»: «Folkig-jazzige Töne gefielen dem Publikum».

Das sagen Zuschauer und Bands:

 

«Leise Töne Festival in Sempach was one of my favourite moments in music! There is so much going on behind the scenes to create such a great atmosphere for everyone and the Leise Töne team put thought into every detail. I especially love the venue; an old washroom. It feels like a celebration of the ordinary. Music and emotions are a part of our daily lives. We all have a song. We all have a story. And what a beautiful space to share mine. Thank you!»

Katie O'Connor, Singer-Songwriter, Februar 2018

 

«Danke, für die Organisation und das Gespür, drei so verschiedene und grossartige Musikgruppen gefunden zu haben. Ausserdem ist das Wöschhüsli mit dem feinen Ambiente auch für heikle Ohren ein Ohren- und Augenschmaus. Wir freuen uns bereits auf die nächsten Konzerte.»

Alberto und Margot Affentranger, Neuenkirch, März 2017

 

«Wir haben es genossen: Vielseitig und vielsaitig im stimmungsvollen Wöschhüsli zwischen Altstadt und See „dr Gränze naa“ mit unserer Musik. Ungewohnte und doch vertraute Klänge im Herzen von Sempach hautnah am Publikum mit berührender Direktheit.»  

Iris Keller, Neoländler, Sumiswald, März 2017

 

«Das originelle Lokal und die familiäre Stimmung passten zu den virtuosen Klängen, den tief berührenden Texten und den witzigen Geschichten zwischen den Liedern von Todisco&Messina. Das Gefühl, an einem fremden Ort ehrlich willkommen zu sein, erlebte ich im Wöschhüsli in Sempach vom ersten Augenblick an.» 

Daniel Wallimann, Alpnach, September 2016

 

«Im Wöschhüsli fühlte ich mich an einem magischen Ort angekommen. Mir wurde klar: In diesem Raum voller Energie und Kunst werden keine Kleider, sondern vielmehr Herzen und Seelen gewaschen! » 

Marco Todisco, Todisco&Messina, Zürich, September 2016

 

«Der spontane Besuch im Wöschhüsli war für uns ein kleines Wagnis: Wir kannten weder die Location noch die Band. Geboten wurde geniale Musik in aussergewöhnlicher Atmosphäre - wir kommen gerne wieder.»  

Sandra Röösli, Stans, Januar 2016

 

«Vor vollem Wöschhüsli und aufmerksamen Zuschauern zu spielen, hat uns als Band nicht nur motiviert, unsere Songs gut rüberzubringen, sondern hat uns auch enormen Spass bereitet.  Herzlichen Dank, dass wir die erste Wöschhüsli-Band sein durften.» 

Siggi Strack, blue acoustic flavor, Neuenkirch, Januar 2016


LINKS

Skurrile Kleinkunst: www.thalmannundjoss.ch

Konzerte in Sempach: www.imschtei.ch, www.tuchlaubenkonzerte.ch

Kultur in Sempach: http://www.aktuelles-sempach.ch


Stefan Joss

Seerose 2

6204 Sempach

 

steff.joss ((ät)) gmx ((punkt)) ch

078 723 89 82

 

 

Plätze reservieren